Schmuggler an Bord: Als Zollbeamter weißt du genau, wer die Landesgrenzen überquert

Oftmals versuchen Reisende, Waren, Substanzen oder Tiere aus dem Ausland verbotenerweise mit nach Deutschland zu nehmen. Um solche Schmuggeleien aufzudecken und dagegen vorzugehen, gibt es Zollbeamte im mittleren Dienst.
Berufsorientierung
Veröffentlicht am 16.04.2019

Oftmals versuchen Reisende, Waren, Substanzen oder Tiere aus dem Ausland verbotenerweise mit nach Deutschland zu nehmen. Um solche Schmuggeleien aufzudecken und dagegen vorzugehen, gibt es Zollbeamte im mittleren Dienst.

Als Beamter besitzt man ein paar Sonderrechte, wie beispielsweise eine umfangreiche Versorgung im Krankheitsfall, allerdings hat man auch einige Pflichten. So sind Beamte zur Staatstreue verpflichtet und dürfen nicht streiken. Die Ausbildung zum Beamten im mittleren Zolldienst verläuft praktisch und theoretisch. In den Bildungs- und Wissenschaftszentren der Bundesfinanzverwaltung lernt man rechtliche Grundlagen und Gesetzestexte kennen, zum Beispiel zum Zolltarif- oder Ausländerrecht. Den praktischen Teil absolviert man in Hauptzollämtern, Zollfahndungsämtern oder beim Zollkriminalamt. Nach deiner Ausbildung wirst du an Häfen, Flughäfen oder Autobahnen an Grenzübergängen eingesetzt und kontrollierst in Fahrzeugen, Schiffen und Flugzeugen, was die Landesgrenzen überquert.

Zu den Aufgaben eines Zollbeamten gehört das Durchsuchen von Gepäckstücken, genauso wie die Überprüfung von Pässen und Genehmigungen. Manchmal besuchst du Unternehmen und Betriebe, um sicherzustellen, dass dort keine Schwarzarbeit stattfindet. Zudem achtest du darauf, dass Steuern auf Tabak, Energie, Strom oder die Kfz-Steuer erhoben werden. Du willst für Recht und Ordnung sorgen und hast kein Problem mit flexiblen Arbeitszeiten? Dann ab zum Zoll!

 

Foto: © Andreas Scholz / stock.adobe.com