Für Technikfreaks und Programmierer: Ausbildung zum Industrietechnologen

Du bist begeistert von großen Maschinen, wolltest schon immer die Programmiersprache lernen und Mathe schreckt dich nicht ab? Dann ist die Ausbildung zum Industrietechnologen genau die richtige Wahl für dich.
Berufsorientierung
Veröffentlicht am 08.04.2019

Du bist begeistert von großen Maschinen, wolltest schon immer die Programmiersprache lernen und Mathe schreckt dich nicht ab? Dann ist die Ausbildung zum Industrietechnologen genau die richtige Wahl für dich. In nur zwei Jahren wird dir technisches Verständnis nicht nur durch trockene Theorie, sondern vor allem in Form von praktischen Einblicken vermittelt.

Ob Automatisierungstechnik, Datentechnik oder Maschinenbau – aus unzähligen Spezialgebieten setzt du deinen eigenen Schwerpunkt. In der Ausbildung als Industrietechnologe übernimmst du Tätigkeiten in den Bereichen Energietechnik, Antriebstechnik und Prozessdatenverarbeitung. Hard- und Softwarekomponenten zu betriebsfertigen Industrieanlagen, Verkehrssystemen zu kombinieren oder auch neue Beobachtungssysteme zu entwickeln – genau das könnten deine Aufgaben sein.

Du bist technikbegeistert, teamfähig, kreativ und hast ständig neue Ideen? Planung, Organisation und Kontakt zu Kunden wäre für dich kein Problem? Dann informiere dich über den Job als Industrietechnologe.

 

Faktencheck:

Ausbildungsdauer: 2 Jahre
Schulabschluss: Fachhochschulreife
Verdienst: Zwischen 500 € im 1. und 1.000 € im 2. Ausbildungsjahr
Einstiegsgehalt nach der Ausbildung: ca. 2.000 € bis 2.700 € monatlich

 

Foto: © nd3000 / Fotolia.com