Azubis mit Röntgenblick – Ausbildung zum medizinisch-technischen Radiologieassistenten

Bist du einfühlsam, technikaffin und wolltest schon immer im medizinischen Sektor arbeiten? Wie wäre es mit einer Ausbildung zum medizinisch-technischen Radiologieassistenten?
Berufsorientierung
Veröffentlicht am 28.03.2019

Bist du einfühlsam, technikaffin und wolltest schon immer im medizinischen Sektor arbeiten? Wie wäre es mit einer Ausbildung zum medizinisch-technischen Radiologieassistenten?

In diesem Beruf kommst du bei Kernspin-, Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen zum Einsatz und bereitest die Patienten für die Aufnahmen vor. Dabei hilfst du ihnen die Schutzkleidung anzuziehen und positionierst die Geräte millimetergenau auf den zu untersuchenden Bereich. Dann überprüfst du die Bilder auf Fehler und Schatten, wertest mit dem Arzt die Ergebnisse aus und hältst diese schriftlich fest. Aber auch bei der Strahlen und Nukleartherapie bist du gefragt und behandelst Krebserkrankungen.

Die Ausbildung ist schulisch und wird dementsprechend nicht bezahlt. Nach der Ausbildung erwartet dich jedoch ein vergleichsweise hohes Einstiegsgehalt.

Also los, starte deine Ausbildung zum medizinisch technischen Radiologieassistenten.

 

Faktencheck:

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Schulabschluss: Mittlere Reife
Verdienst: Ausbildung nicht vergütet
Einstiegsgehalt nach der Ausbildung: ca. 2.000 € bis 2.200 € monatlich

 

Foto: © xts_go / stock.adobe.com