You are here

Pierre, Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik, Enaco GmbH

Pierre ist 21 Jahre alt und im 3. Ausbildungsjahr bei der Enaco GmbH
Azubi-Interviews
Veröffentlicht am 27.05.2020

Pierre ist 21 Jahre alt und im 3. Ausbildungsjahr bei der Enaco GmbH.

Faktencheck

  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
  • Ausbildungsort: Pfaffenhofen
  • Schulabschluss: Qualifizierter Hauptschulabschluss
  • Bewerbungsart: schriftlich
  • Verkürzung: Nein
  • Weiterbildung: Nein
  • Verdienst: im Durchschnitt ca. 800 € bis 1000 €

Wieso hast du dich gerade für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Ich war auf der Suche nach einem Beruf, der mich fordert und Zukunft hat. Mit dem Beruf Elektroniker ist man in Zeiten der Digitalisierung sehr gut abgesichert und man hat jeden Tag Abwechslung.

Welche Anforderungen stellt dein Ausbildungsbetrieb an dich?

Der Beruf des Elektronikers bringt große Gefahren mit sich. Daher ist es stets erforderlich, konzentriert und gewissenhaft zu arbeiten. Wir müssen uns bewusst sein, was wir zu tun haben und welche Verantwortung wir haben.

Macht die Ausbildung Spaß und gibt es eventuell Tätigkeiten, die du nicht so gerne ausführst?

Ja, auch wenn der Beruf einen wirklich fordert, macht er dennoch Spaß. Ich glaube, das was mir am wenigsten Spaß macht ist das Kabelziehen ab einem Querschnitt von 80mm2. Auf längere Strecken wird das ziemlich anstrengend und es geht einem doch mal schnell die Puste aus.

Wie sind die Anforderungen in der Berufsschule und wie oft besuchst du sie?

Ich habe Blockunterricht, das heißt ich gehe circa 14 Mal im Jahr für zwei Wochen zur Schule. In der Schule ist es wichtig, stehts aufzupassen und alles, was man nicht versteht, zu hinterfragen. Man sollte verlorenen Stoff selbstständig nachholen, da alles aufeinander aufbaut und man, wenn man am Anfang nicht viel versteht, man im Laufe der Zeit immer mehr Probleme hat.

Hast du einen Tipp für künftige Azubis?

Was ich künftigen Azubis mitgeben möchte ist definitiv, das sie jederzeit bereit sein sollten, 100 Prozent zu geben. Auch wenn es auf den Baustellen nicht immer zimperlich läuft, ist es wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren und sich zu konzentrieren.