You are here

Michael, Gesundheits- und Krankenpfleger, Kreiskliniken Dillingen-Wertingen gGmbH

Michael macht eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger bei der Kreiskliniken Dillingen-Wertingen gGmbH.
Azubi-Interviews
Veröffentlicht am 31.03.2020

Michael macht eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger bei der Kreiskliniken Dillingen-Wertingen gGmbH.

Faktencheck

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Ausbildungsort: Kreisklinik St. Elisabeth, Dillingen a.d. Donau; Kreisklinik Wertingen
  • Schulabschluss: 10-jähriger Schulabschluss, mind. Erweiterte Berufsbildungsreife oder Berufsbildungsreife und 2-jährige Berufsausbildung oder Berufsbildungsreife und abgeschlossene mind. 1-jährige Ausbildung in der Pflegehilfe, Anerkannter ausländischer Schulabschluss und das Sprachniveau B2
  • Bewerbungsart: Online-Bewerberportal unter: www.khdw.de
  • Weiterbildung: Verschiedene Spezialisierungs-, Weiterbildungs- und Studienmöglichkeiten
  • Verdienst: Ausbildungsvergütung und Urlaub sind tarifrechtlich gemäß dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) geregelt. Die monatliche Ausbildungsvergütung beträgt: 1: 1.140,69 €, 2: 1.202,07 €, 3: 1.303,38 €

Wieso hast du dich gerade für diesen Ausbildungsberuf entschieden?
Nach meinem Abitur wollte ich eine medizinische Ausbildung im Gesundheitswesen absolvieren. Ich interessiere mich schon immer sehr für die Medizin und den menschlichen Körper und arbeite gerne mit Menschen zusammen. Eine Ausbildung in der Krankenpflege ermöglicht mir einen weiten Einblick in viele Bereiche der Medizin und der Pflege am Patienten und bietet darüber hinaus eine gute Grundlage für eine Vielzahl an Weiterbildungsmöglichkeiten.

Was lernst du während deiner Ausbildung?
Während der Ausbildung lernen wir als Auszubildende die theoretischen Grundlagen der Anatomie und Krankheitslehre, in spezieller Krankenpflege, Pflegetechniken, Arzneimittellehre, Recht u.v.m. Darüber hinaus lernen wir in der Praxis die verschiedensten Bereiche der Pflege über die häusliche Versorgung alter Menschen bis zum Einsatz auf einer Intensivstation kennen.

Was planst du nach der Ausbildung zu machen?
Nach der Ausbildung möchte ich am liebsten in einer interdisziplinären Notaufnahme in einem Haus der Maximalversorgung arbeiten. Ein neunwöchiger Einsatz in der Ambulanz begeisterte mich für diese Art der Pflege. Denn sowohl die Akutversorgung von Notfallpatienten, als auch die pflegerische Versorgung von Menschen mit Verletzungen und Krankheiten aller Fachrichtungen der Medizin, bereitet mir große Freude. In ferner Zukunft strebe ich ein Studium im Pflegebereich oder auch ein Medizinstudium an.