You are here

Marcel und Nuh, Maschinen- und Anlagenführer, Ludo Fact GmbH

Marcel und Nuh machen eine Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer bei der Ludo Fact GmbH.
Azubi-Interviews
Veröffentlicht am 02.07.2020

Marcel und Nuh machen eine Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer bei der Ludo Fact GmbH.

Faktencheck:

  • Ausbildungsdauer: 2 Jahre, 3. Jahr Packmitteltechnologe möglich
  • Ausbildungsort: Jettingen-Scheppach
  • Schulabschluss: Qualifizierender Abschluss der Mittelschule oder höher
  • Bewerbungsart: online unter www.ludofact.de
  • Verkürzung: nicht möglich
  • Weiterbildung: Packmitteltechnologe, Meister, Techniker

Was gehört zu euren Haupttätigkeiten während eines Arbeitstages?

Das Bedienen von Maschinen zur Verarbeitung von Pappe und Papier, damit daraus Teile eines tollen Brettspiels oder Puzzles entstehen, zählt zu unserer Hauptaufgabe. Im Bereich Kaschieren wird z.B. der Bezug eines Spielplanes vollflächig auf eine Pappe aufgebracht und im Anschluss gestanzt. Ein Umrüstvorgang von einem Auftrag zum nächsten, kann dreißig Minuten bis zu einer Stunde dauern. Wenn die Maschine läuft, sind wir ständig mit der Qualitätsüberwachung beschäftigt und dokumentieren die einwandfreie Qualität.

Was lernt ihr während eurer Ausbildung?

Die Beherrschung von Maschinen und Anlagen zur Herstellung von Zuschnitten, Spielplänen und Tableaus. Die Zuschnitte werden als Rohpappe geliefert, während Spielpläne und Tableaus erst kaschiert und dann gestanzt werden. Beim Stanzen müssen wir zum Beispiel dafür sorgen, dass die Stanzform mit dem Bogen übereinstimmt. Man kennt das aus Brettspielen, wenn beispielsweise Münzen zum Spielen ausgebrochen werden. Hier ist genaues Arbeiten sehr wichtig.

Was plant ihr nach eurer Ausbildung?

Die Übernahmechancen bei Ludo Fact sind sehr gut und wir möchten gern noch ein Jahr weiter machen, um die Ausbildung zum Packmitteltechnologen abzuschließen. Später können wir uns eine Weiterbildung zum Meister oder Techniker vorstellen.

Von der Schule in die Ausbildung: Was waren für euch die größten Umstellungen?

Wir mussten uns erst an das frühe Aufstehen gewöhnen, aber das ist recht schnell gegangen. Zudem sind Schule und Praxis im Betrieb sehr verschieden. Man kann noch so gute Noten haben, aber das bedeutet noch lange nicht, dass man sich auch im Job gut anstellt. Die Arbeit als Maschinen- und Anlagenführer verlangt viel handwerkliches Geschick und Geduld.