Kommunikative Alleskönner: Industriekaufleute sind an der Organisation des Unternehmens beteiligt

Ein Talent für Sprache und kaufmännisches Interesse? Dann bist du der geborene Industriekaufmann bzw. die geborene Industriekauffrau.
Berufsorientierung
Veröffentlicht am 29.04.2019

Ein Talent für Sprache und kaufmännisches Interesse? Dann bist du der geborene Industriekaufmann bzw. die geborene Industriekauffrau. Bei Verhandlungen mit internationalen Kunden und Geschäftspartnern kannst du mit deinen Englischkenntnissen glänzen, aber auch mathematische Fähigkeiten sind gefragt. Im Berufsalltag bist du nämlich maßgeblich an der Organisation des Unternehmens beteiligt und Ansprechpartner für fast alle Bereiche. Rechnungswesen, Verkauf, Marketing oder Personalwesen – du hast den Durchblick.

Zu den Aufgaben gehört es zum Beispiel, Rechnungen zu erstellen, Produktionskosten zu berechnen oder herauszufinden, wie viel und welches Personal deine Firma benötigt. Du wirst zwar viel Zeit am PC verbringen, langweilig wird es dabei aber bestimmt nicht, denn du kannst dich auf einen bestimmten Bereich spezialisieren, der dich besonders interessiert. Und jetzt eine weitere Besonderheit: Je nachdem, in welcher Branche das Unternehmen tätig ist, hast du die Möglichkeit, eine Zeit lang im Ausland zu arbeiten oder sogar deine komplette Ausbildung dort zu absolvieren.

 

Faktencheck:

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Schulabschluss: Fachabitur
Verdienst: zwischen 895 € im 1. und 1.020 € im 3. Ausbildungsjahr
Einstiegsgehalt nach der Ausbildung: ca. 1.800 € bis 2.400 € monatlich

 

Foto: © zadorozhna / stock.adobe.com