You are here

Katharina Kopold, Kauffrau für Büromanagement, MBDA Deutschland

Katharina Kopold macht ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit Zusatzqualifikation Fremdsprachenkorrespondenz bei MBDA Deutschland. Sie ist 18 Jahre alt und im 3. Ausbildungsjahr.
Azubi-Interviews
Veröffentlicht am 06.06.2019

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Ausbildungsberuf: Kaufmann (m/w) für Büromanagement mit Zusatzqualifikation Fremdsprachenkorrespondenz
Ausbildungsort: Schrobenhausen
Schulabschluss: Mittlere Reife
Bewerbungsart: online/per Mail
Ausbildungsverkürzung: individuelle Abstimmung
Weiterbildung: individuelle Förderungsprogramme
Verdienst: 1: 1.035 €, 2: 1.089 €, 3: 1.160 €

 

Was lernst du während deiner Ausbildung?
Die Ausbildung bei der MBDA Deutschland ist sehr abwechslungsreich, da alle drei Monate die Abteilung gewechselt wird. Ich war bereits in der Personalabteilung, im Einkauf, im Assistenzbereich, im Kommunikations- und Veranstaltungsmanagement, im Vertrieb und in der Buchhaltung eingesetzt.

 

Wie sind die Anforderungen in der Berufsschule und wie oft besuchst du sie?
Im ersten Ausbildungsjahr besuchte ich zweimal in der Woche die Berufsschule, im zweiten und dritten Ausbildungsjahr nur noch einmal wöchentlich. Die Besonderheit in meinem Ausbildungsberuf ist, dass ich nach dem regulären Berufsschulunterricht zusätzlich vertieften Englischunterricht von einer Muttersprachlerin erhalte, um im Betrieb sicher mit internationalen Kollegen, Kunden oder Liederanten zu kommunizieren. Somit erwerbe ich neben meinem Berufsschulabschluss die Qualifikation als geprüfte Fremdsprachenkorrespondentin.

 

Was zeichnet deinen Ausbildungsbetrieb aus?
Bei der MBDA Deutschland steht das Lernen in der Ausbildung im Vordergrund. Die Auszubildenden sollen sich nicht nur fachlich, sondern auch persönlich weiterentwickeln, hier werden auch Wünsche der Auszubildenden berücksichtigt. Ich war selbst für drei Monate an unserem Standort in Großbritannien und konnte dort erste internationale Erfahrungen im Projektmanagement sammeln und mich mit einer neuen Kultur auseinandersetzen. Ein weiteres Highlight der Ausbildungszeit ist das erlebnispädagogische Seminar auf der Insel Juist. Durch die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Charakteren in einem neuen Umfeld sowie durch das selbstständige Steuern eines Motorseglers, lernten wir, über unsere Grenzen hinaus zu gehen.

 

Hast du bereits eigene Aufgaben oder Projekte, die du eigenverantwortlich steuerst?
Grundsätzlich übernehmen die Auszubildenden in jeder Einsatzabteilung sehr früh Verantwortung und arbeiten eigenverantwortlich an den Themen mit. Im Vertrieb koordinierte ich beispielsweise die Erstellung einer Leistungsbeschreibung und war Ansprechpartnerin für die involvierten Partnerfirmen und Institute.