You are here

Julian Mayer, Maurer, Ulrich Reitenberger Bau GmbH

Julian Mayer ist 22 Jahre alt und absolviert im 3. Lehrjahr seine Ausbildung zum Maurer bei Ulrich Reitenberger Bau GmbH.
Azubi-Interviews
Veröffentlicht am 24.04.2019

Julian Mayer ist 22 Jahre alt und absolviert im 3. Lehrjahr seine Ausbildung zum Maurer bei Ulrich Reitenberger Bau GmbH.

 

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Ausbildungsort: Laugna-Asbach / Bauinnung und Berufsschule Nördlingen
Schulabschluss: QA / Mittlere Reife
Bewerbungsart: schriftlich oder per E-Mail
Weiterbildung: Meister, Vorarbeiter, Bauleiter
Verdienst: 1: 850 €, 2: 1.200 €, 3: 1.475 €

 

Wieso hast du dich gerade für diesen Ausbildungsberuf entschieden?
Mein Stiefvater hat eine Baufirma und daher bin ich schon von Klein auf mit dem Bau groß geworden und da ich jetzt in einem Alter bin, wo ich selbst mein Haus bauen will, ist das der perfekte Beruf.

 

Was gehört zu deinen Haupttätigkeiten während eines Arbeitstages?
Maurern! Mörtel und Kleber anmachen, Betonieren, Einschalen und Ausschalen, manchmal auch Baggern.

 

Welche Eigenschaften sollte man für deine Ausbildung auf alle Fälle mitbringen?
Man muss anpacken können, belastbar sein, Eigeninitiative zeigen und mit Wind und Wetter klarkommen.

 

Macht die Ausbildung Spaß und gibt es Tätigkeiten, die du nicht so gerne ausführst?
Ja, sie macht insgesamt viel Spaß. Nur das Putzen und Aufräumen am Ende gefällt mir nicht so gut.

 

Was sind die Anforderungen in der Berufsschule und wie oft besuchst du sie?
Wir haben Blockunterricht, meist so 2 bis 3 Wochen im Abstand von ungefähr zwei Monaten. Mathe und logisch Denken um Pläne lesen zu können ist wichtig. Ebenso Technisches Zeichnen, aber der Schwerpunkt liegt bei Mathematik.

 

Was zeichnet deinen Ausbildungsbetrieb aus?
Man ist wie eine Art Familie. Auf der Baustelle wird sich geholfen und man kann jederzeit Fragen stellen.

 

Was planst du nach deiner Ausbildung zu machen?
Ich möchte gerne als Ausbilder arbeiten. Die Möglichkeiten für einen Meister oder Bauleiter stehen offen, auf jeden Fall möchte ich später Lehrlinge ausbilden.